Referenzbroschüre: GAP-LINE Gefahrstoffarbeitsplatz

7 Eine effiziente und sichere Rückhaltung der Schadstoffe im Gefahrstoffarbeitsplatz kann nur durch eine optimale Kombination aus Zu- und Abluft erfolgen. Das Rückhaltevermögen des Gefahrstoffarbeitsplatzes ist in hohem Maße von den erreichten Luftgeschwindigkeiten des Zuluftstromes des Gerätes abhängig. Die Erhöhung der Zuluftmenge bedingt immer auch gleichzeitig eine Erhöhung der Abluftmenge. Um Schadstoffe optimal zu erfassen und vom Menschen wegzuführen sind hohe Luftgeschwindigkeiten im Bereich der Frontöffnung erforderlich. Nur mit diesem Zusammenspiel wird verhindert, dass Schadstoffe an der Rückwand eventuell „abprallen“ können und nach vorne aus dem Gefahrstoffarbeitsplatz herausgespült werden. Frischluftschleier Der asecos-Gefahrstoffarbeitsplatz kann aufgrund seiner optimalen Abluftführung und mit Einsatz der Frischluftschleier im oberen und unteren Bereich der Frontöffnung diese oben beschriebenen Anforderung erfüllen: - Frischluftschleier über einen leistungs- starken Radialventilator, Zuluft wird aus dem Arbeitsraum angesaugt - Weiterleitung der Zuluft in, über Eckkno- ten miteinander verbundene, Aluminium- Rahmenprofile - im Rohrrahmen entstehender Überdruck versorgt die beiden um 45° nach innen geneigten Frischluftschleier - im Arbeitsbereich vorhandene bzw. ent- stehende Gefahrstoffe (Gase, Dämpfe oder Schwebstoffe) werden sicher erfasst und nach hinten an die Prallwand ge- schoben - optimal wirksame Absaugung, effiziente Erfassung der Gefahrstoffe über die An- saugschlitze und Weiterleitung in das Ab- luftsystem - der Gefahrstoffarbeitsplatz muss generell an eine geeignete bauseitige Abluftanlage angeschlossen werden. Sicherheit bei der Schadstofferfassung Der Gefahrstoffarbeitsplatz bietet dem Anwender durch gezieltes Ausblasen von Reinluftschleiern im Frontbereich und Absaugung an der Rückwand – eine höchst effiziente Form der Schadstofferfassung. Sicherheit in der Funktion - permanente Anzeige der lufttechnischen Funktion durch serienmäßig eingebaute lufttechnische Überwachungseinrichtung - Überwachung der vorhandenen Luftmen- gen im Ab- und Zuluftschacht per Druck- messung - integrierte Druckdosen mit einstellbarem Sollwert, eingestellt auf die erforderlichen Soll- (Mindest-) Luftmengen - Alarmsignal (akustisch und optisch) bei ca. 10%-iger Abweichung gegenüber den eingestellten Luftwerten. Der optische Alarm erlischt nur, wenn die eingestellten Sollwerte wieder erreicht werden. - optionaler potentialfreier Alarmkontakt zur Weiterleitung an eine zentrale Leitstel- le - integrierter Akku zur Funktionssicherung der gesamten Überwachungseinheit auch bei Stromausfall Fazit Die Gefahrstoffarbeitsplätze von asecos gewährleisten durch a) optimal aufeinander abgestimmte Frischluftschleier im Bereich der Front- öffnung b) die optimal gestaltete Abluftführung c) die serienmäßige lufttechnische Über- wachungseinrichtung ein Höchstmaß an Sicherheit und Gesundheitsschutz für den Anwender Wie funktioniert der asecos-Gefahrstoffarbeitsplatz?

RkJQdWJsaXNoZXIy NzIzNDY=