asecos ION-LINE ULTRA: Sicherheit mit Brief & Siegel

››› für die sichere, aktive Lagerung von Lithium Batterien ››› GS-Zertifikat für Ihre Unterlagen ION-LINE ULTRA Sicherheit mit Brief & Siegel

EUROPÄISCHE RICHTLINIEN AUF NATIONALER EBENE Was bedeutet GS? Die GS-Zertifizierung steht für „Geprüfte Sicherheit“ und ist ein deutsches Gütesiegel für die Sicherheit und Qualität eines Produktes. Eine GS-Zertifizierung entspricht dem aktuellen Stand der Technik, indem sie ergänzend zum deutschen Produktsicherheitsgesetzt (ProdSG) definierte Prüfungen vorschreibt. Das deutsche Produktsicherheitsgesetz ist wiederum die Umsetzung der europäischen Verordnung über die allgemeine Produktsicherheit (EU 2023/988). Die EU-Verordnung enthält klare und ausführliche Vorgaben, die von allen EU-Mitgliedsstaaten umgesetzt werden müssen. Die Gültigkeit des GS-Zertifikats beträgt 5 Jahre und bezieht sich ausschließlich auf das geprüfte Produkt. Mögliche Änderungen an den Produkten müssen an das Prüfinstitut gemeldet und dort freigegeben werden, um die Zertifizierung aufrecht zu erhalten. GS-Zertifizierung für ION-LINE ULTRA Der ION-LINE ULTRA Sicherheitsschrank ist nach dem GS Grundsatz EK5/AK4 22-01 zur aktiven und passiven Lagerung von Lithium-Ionen-Batterien geprüft und zertifiziert. Um das GS-Zeichen zu erhalten, hat er umfangreiche Prüfungen und Tests bestanden. Alle dabei durchgeführten, erfolgreich bestandenen Prüfungen entsprechen den aktuell gültigen europäischen Anforderungen an die Sicherheit von Produkten. EG-Konformitätserklärung und CE-Kennzeichnung Neben der GS-Kennzeichnung hat asecos auch die EG-Konformität erklärt. In der EG-Konformitätserklärung dokumentiert der Hersteller schriftlich, dass (s)ein Produkt den relevanten geltenden europäischen Richtlinien entspricht. Sie ist ein Ergebnis aus einer umfassenden Produktakte, inklusive einer Risikobeurteilung, zum Beispiel nach der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Bei der Erstellung dieser Produktakte werden Risiken beim Umgang mit dem Produkt nach allgemeinen Leitsätzen untersucht, bewertet und mögliche Gegenmaßnahmen ergriffen. Die EGKonformitätserklärung ist zwingend, um die CE-Kennzeichnung aufbringen zu dürfen.

Lithium-Ionen-Batterien sind aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Sie befinden sich in vielen Geräten, Werkzeugen oder e-Bikes, denn sie sind besonders praktisch und effizient. Gleichzeitig bringen sie bei Beschädigung Brandrisiken und durch ihre hohe Energiedichte Brandlasten mit sich, durch die möglicherweise große Schäden entstehen. Die potentielle Gefährdung steigt, sobald Ihre Akkus unbeaufsichtigt, beispielsweise außerhalb der Arbeitszeit, aufgeladen werden. Um für dieses mögliche Gefährdungspotential eine sichere und geprüfte Lagerlösung anbieten zu können, haben offiziell beauftragte Interessenvertretende innerhalb des Arbeitskreises EK5/AK4 22-01 einen Prüfstandard für Sicherheitsschränke zur aktiven und passiven Lagerung von Lithium-Ionen-Batterien entwickelt. Ausschließlich Sicherheitsschränke für Lithium-Ionen-Batterien, die nach diesem Prüfstandard geprüft und nach dem Produktsicherheitsgesetz zertifiziert wurden, dürfen mit dem GS-Zeichen gekennzeichnet werden. Für die Vergabe des GS-Zeichens hat unser ION-LINE ULTRA Schrank folgende Prüfungen erfolgreich durchlaufen: ››› Feuerwiderstandsprüfung von außen nach innen gemäß DIN EN 14470-1 Bei der Brandprüfung von außen wird der zu prüfende Schrank in einer Brandkammer gemäß der Einheitstemperaturzeitkurve (ETK) nach DIN EN 1363-1 von außen beflammt. Aufgezeichnet wird der Temperaturverlauf mithilfe von Sensoren, die in Positionen gemäß der DIN EN 14470-1 vor der Prüfung installiert werden. Batterien die einer Temperatur von über 120 °C ausgesetzt sind können so beschädigt werden, dass es zu einem Thermal Runaway kommen kann. Darum wurde für die Feuerwiderstandsprüfung von außen nach innen eine maximale Temperaturerhöhung von 100K zusätzlich zur Raumtemperatur definiert. Wissenswert: Bei der Prüfung von Sicherheitsschränken zur Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten gemäß DIN EN 14470-1 liegt der Grenzwert bei der vergleichbaren Prüfung bei 180K. Der ION-LINE ULTRA Sicherheitsschrank unterschritt bei der Prüfung die maximal zulässige Temperaturerhöhung von 100 K im Schrankinnenraum nach 90 Minuten deutlich. Die MPA Dresden bestätigt diesem Modell eine Feuerwiderstandsfähigkeit vom Typ 90. 1 SICHERHEIT MIT BRIEF UND SIEGEL ››› Feuerwiderstandsprüfung von innen nach außen Für die Durchführung der Brandprüfung von innen nutzt die Prüfstelle die Außenbrandkurve gemäß DIN EN 1363-2 als theoretische Grundlage. Bei der Feuerwiderstandsprüfung wird durch einen Ausschnitt im Schrankrücken ein Brand im Schrankinnenraum simuliert. Die Temperaturerhöhung an der Schrankaußenseite wird gemessen und darf maximal 180K betragen. Zusätzlich wird über einen Wattebauschtest der Raumabschluss geprüft. Bei diesem Test hält der Prüfende ein leicht entzündliches Stück Watte während des Brandversuchs an die Außenseiten und Türspalte des Schrankes. Entzündet es sich nicht, gilt der Raumabschluss als gewährleistet. Die maximale Temperaturerhöhung an der Außenseite des Sicherheitsschrankes betrug während der Prüfung 69 K. Die MPA Dresden bestätigt dem ION-LINE ULTRA Sicherheitsschrank eine Feuerwiderstandsfähigkeit TYP 90.

1 1 3 3 2

››› Erwärmungsnachweis Beim Erwärmungsnachweis werden Wärmequellen im Schrank verteilt und eine Maximalbelegung durch Batterien und Ladegeräte simuliert. Der Verlauf der Innenraumtemperatur wird über 12 Stunden aufgezeichnet und darf 60 °C nicht übersteigen. Wissenswert: Die Betriebstemperaturen der meisten Ladegeräte und Batterien liegen bei maximal 60°C. Sie lassen sich in der Bedienungsanleitung der jeweiligen Hersteller nachschlagen. Die MPA Dresden bestätigt dem ION-LINE ULTRA Sicherheitsschrank den erfolgten Erwärmungsnachweis. ››› Rauchdichtigkeitsprüfung Der Nachweis einer Rauchdichtigkeitsprüfung ist Bestandteil des Prüfgrundsatzes. Ein rauchdichter Schrank soll Menschen, Gebäude und technische Geräte im Brandfall vor austretenden Rauchgasen schützen. Bei der Rauchdichtigkeitsprüfung wird der Sicherheitsschrank im Innenraum mit Rauch beaufschlagt und anschließend visuell überwacht. Dabei beobachten die Prüfenden über den gesamten Prüfzeitraum ob Rauch aus dem Schrank austritt. Wissenswert: Brennende Batterien entwickeln große Mengen Rauch. Eine entsprechende Berücksichtigung in der Gefährdungsbeurteilung ist unerlässlich. Die MPA Dresden bestätigt dem ION-LINE ULTRA Sicherheitsschrank eine Rauchdichtigkeit über einen Zeitraum von 90 Minuten. ››› Mechanische Prüfungen | Prüfung der Sicherheitselemente Die DIN EN 16121 und DIN EN 16122 beinhalten die Anforderungen und Prüfverfahren zur Sicherheit, zur Festigkeit, zur Standsicherheit und zur Dauerhaltbarkeit. In den durchgeführten Prüfungen wird beispielsweise die Türmechanik 80.000 Öffnungszyklen unterzogen. Diese darf anschließend keine Beschädigungen, Verformungen oder Einschränkungen aufweisen, welche die Sicherheit oder Bedienbarkeit beeinträchtigen. Die MPA Dresden bestätigt dem ION-LINE ULTRA Sicherheitsschrank das Erfüllen aller Sicherheitsanforderungen nach DIN EN 16121 und DIN EN 16122. Zusätzlich testet die Prüfstelle die unmittelbare Türschließung bei Rauchdetektion oder steigenden Temperaturen sowie das Verschließen von Zu- und Abluftklappen. Die MPA Dresden bestätigt dem ION-LINE ULTRA Sicherheitsschrank die erfolgreiche Prüfung der aktiven Sicherheitselemente. 3 asecos® GmbH Tel: +49 6051 9220-0 Sicherheit und Umweltschutz Fax: +49 6051 9220-10 Weiherfeldsiedlung 16-18 E-Mail: info@asecos.com D-63584 Gründau Internet: www.asecos.com © asecos GmbH Seite 1 von 7 Erwärmungsnachweis IO90.195.120.065.WDAC Praktischer Nachweis zur Abführung der Verlustwärme während dem Ladevorgang von Lithium-Ionen-Akkus Versuchsaufbau/-beschreibung: Im Schrank wurden auf den 6 Lagerebenen insgesamt 48 Heizelemente mit einer Abmessung von 105 mm x 205 x 13 mm installiert. Jedes Heizelement besteht aus einer Heizfolie und einem HPL als Trägerplatte. Dieser Aufbau soll ein reales Netzteil darstellen. Durch die aufgeklebte Heizfolie kommt es zur Durchwärmung der HPLPlatte und dadurch auch zum Aufheizen der Fachböden über die Kontaktwärme. Jedes der Heizelemente hat bei 12V eine Stromaufnahme von 1,8 A. Die Leistungsangabe des Herstellers der Heizfolie sind 20 Watt. 2

For all other countries please contact asecos Headquarters in Germany. © asecos GmbH 03/2024 asecos GmbH Sicherheit und Umweltschutz Weiherfeldsiedlung 16–18 DE-63584 Gründau +49 6051 92200 +49 6051 922010 info@asecos.com asecos Ltd. Safety and Environmental Protection Profile House Stores Road Derby, Derbyshire DE21 4BD +44 1332 415933 info@asecos.co.uk asecos S.L. Seguridad y Protección del Medio Ambiente C/ Calderí, s/n – Ed. CIM Vallés, planta 7, oficinas 75-77 ES-08130 – Santa Perpètua de Mogoda Barcelona +34 935 745911 +34 935 745912 info@asecos.es Asecos BV Veiligheid en milieubescherming Christiaan Huijgensweg 4 NL-2408 AJ Alphen a/d Rijn +31 172 506476 +31 172 506541 info@asecos.nl asecos Safety and Environmental Protection Inc. c/o Schumann Burghart LLP 1500 Broadway, Suite 1902 NYC 10036, New York, USA +1 727 251 9491 +49 6051 922010 info@asecos.com asecos Schweiz AG Sicherheit und Umweltschutz Gewerbe Brunnmatt 5 CH-6264 Pfa nau +41 62 754 04 57 +41 62 754 04 58 info@asecos.ch asecos SARL Sécurité et protection de l’environnement 7 rue du Pré Chaudron FR-57070 Metz +33 3 87 78 62 80 info@asecos.fr asecos AB Säkerhet och miljöskydd Skyttelgatan 23 753 42 Uppsala +46 18 34 95 55 info@asecos.se www.asecos.com Alle Informationen dieser Broschüre wurden nach bestem Wissen zusammengetragen. Für eventuelle Fehler, Produktänderungen durch technische Weiterentwicklungen und Modellwechsel wird keine Haftung übernommen.

RkJQdWJsaXNoZXIy NzIzNDY=